Sie sind hier: Startseite » Materialkunde

Heiße High Heels präsentiert von

www.High-Heels-Perfect.de

    Werde ein Fan

    Materialkunde 

    Materialien

    Acryl:

    Acryl ist geruchsarm und absolut hygienisch. Durch die tollen geschwungenen Formen sehen die Toys einfach toll aus und fühlen sich auch herrlich an. Acryl ist sehr hartes Plastik, das vorwiegend für Dildos und Plugs verwendet wird. Das durchsichtige Material hat eine sehr glatte und angenehme Oberfläche und ist nahtlos gefertigt. Acryl-Toys können kalt und warm verwendet werden. Einfach in den Kühlschrank, kaltes oder warmes Wasser legen. Ein absolut prickelndes Erlebnis...

    Die Reinigung mit lauwarmen Wasser und evtl. Seife reicht aus. Schwämme oder andere Scheuermittel sollten nicht benutzt werden um das Material nicht zu zerkratzen.

    Cyberskin®:

    Aus diesem Material sind sehr viele Dildos, Vibratoren, Muschis und Puppen hergestellt. Das Material ist aufgeschäumter Kunststoff, hat hautähnliche Eigenschaften und ist somit ein sehr realistisches Produkt. Das Material ist sehr weich, anschmiegsam und dehnbar. Bei der Benutzung erwärmt es sich sehr schnell und fühlt sich somit noch realistischer an. Nicht nur die geniale Optik sondern auch die spitzenmäßige Verarbeitung der Cyberskin Produkte machen die Toys zu einem einmaligen Erlebnis. Alle Cyberskin Produkte sollten unbedingt immer mit Gleitmittel benutzt werden, um die Haltbarkeit zu erhalten und Risse zu vermeiden. Eine Reinigung mit lauwarmen Wasser und evtl. Seife ist ausreichend. Bei der Pflege von Cyberskin sollte auf keinen Fall ein Puder fehlen. Das gelegentliche Pudern verhindert, dass das Material nach einiger Zeit klebrig wird.

    Jelly:

    Ein sehr flexibler, dehnbarer, biegsamer und weicher Kunststoff. Viele Toys sind aus Jelly Material gegossen und können leichte Unebenheiten oder Bläschenbildung aufweisen. Auch bei den Jelly-Toys gibt es verschiedene Preisklassen, das hängt von der Qualität des Materials ab. Jelly-Toys gibt es in den verschiedensten Formen und Farben und sie fühlen sich sehr angenehm an.

    Die Reinigung sollte mit lauwarmen Wasser erfolgen

    Silikon:

    Silikon ist ein absolut ideales Material um Sex-Toys herzustellen. Absolut hautfreundlich, ungiftig, antiallergen und geruchsneutral. Durch seine Flexibilität kann es für viele Toys verwendet werden. Silikon hat eine weiche und samtige Oberfläche und erwärmt sich sehr schnell. Silikon gibt es in den verschiedensten Farben. Kommt Silikon mit anderen silikonhaltigen Artikel zusammen so löst es sich auf. Ganz wichtig ist, dass kein silikonhaltiges Gleitgel oder Massageöl verwendet wird. Bei der Lagerung sollte darauf geachtet werden, dass kein anderes Spielzeug aus Silikon in den nähe liegt, wenn sie diese Dinge beachten, haben sie auf jeden Fall lange Spass mit ihrem Spielzeug.

    Leichte Reinigung mit lauwarmen Wasser ist ausreichen. Nur Gleitmittel auf Wasserbasis verwenden.

    Latex:

    Latex ist ein natürlicher Rohstoff und wird aus dem Saft von Gummibäumen hergestellt. Latex gibt es in verschiedenen Farben und es werden daraus viele Toys sowie Kleidung hergestellt. Latex hat eine glatte weiche Oberfläche, die sich sehr schnell erwärmt. Einige Dinge müssen bei Latexkleidung beachtet werden: Kleidung sollte immer mit Hilfe von speziellem Gleitgel, Öl oder Puder angezogen werden. Latex sollte längerer Sonneneinstrahlung nicht ausgesetzt werden. Bei Lagerung immer vorher Einpuder um ein zusammenkleben zu vermeiden. Latex ist nicht von Natur aus glänzend und sollte daher mit Latexspray auf "Hochglanz" gebracht werden.

    Latex-Toys benötigen keine zusätzliche Pflege. Latex lässt sich sehr leicht mit Wasser und Seife reinigen. Wichtig ist, dass kein scharfen Reinigungsmittel verwendet werden.

    Vinyl:

    Auch als PVC bekannt. PVC gibt es in harter und in weicher Form. Hart-PVC wird auch als Hartplastik bezeichnet. Sehr viele Gegenstände in unserem täglichen Gebrauch sind aus diesem Material hergestellt (Haushalsgeräte und vieles mehr). Hart-PVC-Sextoys sind wohl die Gängigsten. Sie werden meistens als Stabvibratoren, in zahlreichen Farben angeboten und übertragen die Vibration hervorragend. Weich-PVC ist z.B. von Tischdecken bekannt - daraus werden vor allem Muschis und Liebespuppen hergestellt.

    Beide arten von PVC sind sehr hygienisch und lassen sich gut reinigen. Unsere Empfehlung ist das Reinigen im Geschirrspüler (Ausnahme Vibratoren).

    Begriffserklärung

    Analdildos:

    Unabhängig von der Wahl des Lust-Utensils ist es im Analbereich besonders wichtig, dass ausreichend Gleitmittel verwendet wird, um Verletzungen vorzubeugen. Spezielle für den Anus modellierte Spielzeuge gibt es in Hülle und Fülle. Meist sind diese etwas kleiner als Dildos für den vaginalen Einsatz. Jedenfalls sollte darauf geachtet werden, dass ein Ende verdickt ist. Führt man nämlich einen "normalen" Dildo ein, kann dieser im Darm völlig aufgenommen und infolge nicht mehr ohne ärztliche Hilfe entfernt werden. Dies wird durch ein verdicktes Ende verhindert. Manche Analdildos sind auch mit Standfüßen inklusive Saugnapf ausgestattet, damit ein Ende fest auf dem Boden zu stehen kommt, wenn der Dildo im Sitzen verwendet wird.

    Tipp: Analerotik

    Dildo/Vibrator:

    Das wahrscheinlich bekannteste Spielzeug ist wohl der Penisersatz, besser bekannt unter dem Begriff Dildo. Dieser kann zur vaginalen (Selbst-)Befriedigung von Frauen oder zur analen Stimulation von Männern und Frauen verwendet werden. Auch Lesben-Paare benutzen Dildos (u.a. Produkte zum Umschnallen) in ihrem Liebesspiel. Ist diesem Stab ein kleiner Motor eingebaut, wird er zum Vibrator. Es gibt zahlreiche Varianten in den unterschiedlichsten Formen, Farben, Materialien, Geruchs- und Geschmacksrichtungen und auch Anwendungsformen. Die Dildos/Vibratoren sind hinsichtlich der Handhabung ausgesprochen variabel: So kann etwa die Größe des Penisersatzes durch mechanisches Aufpumpen oder das Einfüllen von Wasser nach Belieben verändert werden. Auch besteht die Möglichkeit zur Nachrüstung: Es sind spezielle Aufsätze erhältlich, beispielsweise zur gezielten Stimulation der Klitoris oder um gleichzeitig ein vaginales, klitorales und anales Gefühlserlebnis zu haben. Im Fall von Vibratoren erlauben manche Produkte beispielsweise eine individuelle Anpassung der Vibrationsintensität. Frauen verwenden Vibratoren meist zur äußeren Stimulation. Wahre Lusthöhepunkte sollen Dildos auslösen, die Flüssigkeit aufsaugen und diese - ähnlich dem Samenerguss (Ejakulation) - infolge wieder herausspritzen.

    Tipp:Dildos - Vibratoren

    Benutzt man Metalldildos, können durch entsprechende Erwärmung oder Kühlung des Geräts die Lusteffekte noch gesteigert werden. Hier ist jedoch Vorsicht angebracht, denn übertriebene Hitze oder Kälte kann zu einer Beeinträchtigung des Gewebes führen.

    Liebeskugeln:

    Die Kugeln werden in die Scheide eingeführt und vibrieren bei Bewegung, wodurch ein erhöhtes Lustgefühl entstehen soll. Dieses Spielzeug kommt ursprünglich aus Japan und weist als besonderen Vorteil den diskreten Tragekomfort auf, der auch eine Verwendung im alltäglichen Bereich (Büro etc.) ermöglicht. Darüber hinaus gibt es spezielle Kugeln zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur, welche mit intensiven Orgasmen in Zusammenhang gebracht wird.

    Tipp: Liebeskugel

    Fesselspiele:

    Fesselspiele sind mittlerweile ebenfalls recht bekannt und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Bei Fesselungen jeglicher Art muss der/die Gefesselte unbedingt in kurzer Zeit enfesselbar sein und darf unter keinen Umständen allein in einem Zimmer zurückgelassen werden. Günstig für die Fesselkunst ist es, sich in Bondage-Seminaren oder in Bondage-Büchern zu informieren.

    Tipp: Fesseln und Co

    Gleitmittel:

    Auch in diesem Segment findet sich ein vielfältiges Angebot an unterschiedlichsten Erzeugnissen. Gleitmittel dienen in erster Linie dazu, fehlende Feuchtigkeit in der Scheide (Lubrikation) auszugleichen bzw. bei speziellen Sexpraktiken (Analverkehr) die Gleitfähigkeit zu erhöhen, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Gleitmittel sollten wasserlöslich und pH-neutral sein und bei gleichzeitiger Verwendung von Kondomen diese nicht beschädigen. Häufig werden Baby- oder Massageöle als Ersatz für die kostspieligeren Gleitcremes verwendet, diese lösen jedoch Kondome auf.

    Tipp: Gleitmittel

    Brustwarzen-Stimulatoren:

    Die Brustwarze gehört bei Frauen wie Männern zu den (höchst) erogenen Zonen. Aufgerichtete Brustwarzen können die Phantasie anregen und die Erregung steigern. Hilfsmittel zur Betonung der Brustwarzen gibt es in Hülle und Fülle. Diese Produkte - es handelt sich dabei um eine Art Saugnapf - können auch zur Selbststimulation verwendet oder eben in das gemeinsame Liebesspiel eingebaut werden. Eine weitere, etwas härtere Variation sind die Brustwarzenclips, die zusätzlich mit Gewichten versehen werden können.

    Tipp: Nippelsauger

    Hoden-/Penisringe:

    Es existiert eine breite Palette unterschiedlichster Ringe für diverse Zwecke. So bietet eine Variante etwa die Möglichkeit, beim Geschlechtsverkehr durch aufgesetzte Noppen oder Zacken gleichzeitig die Klitoris der Frau zu stimulieren. Verstellbare Ringe schnüren den Penis etwas ein, wodurch die Erektion verstärkt wird. Riemen zur Einschnürung der Hoden sollen den Reiz zusätzlich verstärken. Manche Männer versuchen, diesen durch das Anhängen von Gewichten noch zu steigern. Für die Gesundheit gefährlich können diese Spielzeuge dann werden, wenn durch Druck oder Zug nur mehr eine sehr schlechte Durchblutung des Gewebes gewährleistet ist. Eine gewisse Vorsicht ist naturgemäß auch beim Gebrauch eines Penisrings angebracht.

    Tipp: Erektionsverstärker

    Masturbatoren & Vakuumpumpen:

    Unter Masturbatoren sind Nachahmungen von Scheide oder Mund zu verstehen, in die der Penis eingeführt werden kann. Raffinierte Versionen werden bei Gebrauch sogar feucht, durch einen Vibrationseffekt oder Pumpen werden die Kontraktionen des weiblichen Beckenbodens simuliert. Darüber hinaus gibt es Vakuumpumpen, die eine stärkere Erektion versprechen und eine merkliche Verlängerung des Gliedes herbeiführen sollen. Vakuumpumpen werden seit Jahrzehnten bei der Behandlung von Erektionsstörungen, die auf Grund eines Defekts in den Schwellkörpern (Corpora cavernosa) entstehen, eingesetzt. Sie lösen eine Erektion aus, indem ein Unterdruck erzeugt und anschließend der Blutabfluss durch einen Schnürring aus Gummi um die Penisbasis unterdrückt wird.

    Tipp: Sextoys